Unsere Weinreben dürsten!

Ein Bilderbuchfrühjahr, ein außergewöhnlicher Fruchtansatz, eine zeitige und sehr zügige Blüte und ein wunderbarer Sommer haben zu einem beispiellosen Vegetationsvorsprung gesorgt.
Leider war dieser Sommer aber auch sehr knauserig mit Regen! Daher verlangsamt sich die weitere Entwicklung unserer Trauben zurzeit – die Reben haben großen Durst!

 

Vielfach sind die Reben nicht mehr in der Lage, alle Trauben zu versorgen, weil einfach das Wasser fehlt.

Daher greifen viele Winzer zu ungeliebeten Maßnahmen: Die grüne Lese.

Dabei wird ein Teil der unreifen Früchte entfernt, um die Reben etwas zu entlasten.

Wenn die abgeschnittenen Trauben dann auf dem Boden verrotten, dann bricht das manchem alten Winzer schier das Herz.

Auf dem Foto sieht man die unreifen, abgeschnittenen Trauben im Schatten des Winzers, der darüber alles andere als glücklich ist.

Ein ausgiebiger Landregen von mindestens 30 Liter pro Quadratmeter wäre der Traum vieler Winzer und ein Segen für die durstigen Reben.

Die Traubenreife beginnt!

So früh wie vielleicht noch nie beginnen die roten Trauben mit der Reife. Ab diesem Zeitpunkt werden sie weich, die Säure verringert sich, die Zuckerbildung startet und der rote Farbstoff wird in den Beeren eingelagert.

Auch wenn zurzeit die Ernteaussichten durchweg als vielversprechend prognostiziert werden können, kann noch noch so viel passieren , was Menge und Qualität beeinflussen kann. Besonders die Trockenheit und die schwindenden Wasserreserven im Boden machen mich doch ein wenig nachdenklich.

Medaillensegen!!!

Vor seinem 1880 gebauten Geburtshaus präsentiert der Winzer stolz die zahlreichen Medaillen mit denen die Weine des Weingutes Burggarten ausgezeichnet wurden.

Tolle Aussichten für 2018

Die Weinreben stehen unmittelbar vor der Blüte.

Bei weiterhin gutem Wetter erwarten wir den Blütebeginn in der nächsten Woche.

Die Voraussetzungen für eine sehr gute Ernte sind schon jetzt an einem ungewöhnlich guten Fruchtansatz zu sehen.

Fast alle Triebe haben jeweils drei Gescheine hervorgebracht. Jetzt hoffen wir auf einen guten Blüteverlauf und einen möglichst unwetterfreien Sommer!

Die Frucht-Ansätze nennt man Gescheine. Erst nach der Blüte beginnen sich daraus die Trauben zu entwickeln.

Hochwasser

Spielplatz in Burg, nur per Schiff erreichbar!

Überflutetes Moselvorgelände und Spielplatz

 

Der Spielplatz am Moselvorgelände von Burg: zurzeit nur per Schiff zu erreichen!

Besonders betroffen: Winzerhöfe und Gasthöfe am Moselufer in Reil

Reil an (in) der Mosel

 

Besonders Winzerhöfe und Gaststätten, im romantischen Weindorf Reil am Moselufer leiden unter den schmutzigen, braunen Fluten.

Wenn auch kein außergewöhnliches Ereignis, so ist jedes Hochwasser doch für die Betroffenenen ein sehr unwillkommener Gast, der jeweils eine große Menge an Unrat, Dreck und nassen Wänden zurück lässt.

Wie es ein Betroffener soeben formulierte: Mit der Mosel ist es wie in der Politik, sie kommen unangekündigt und überraschend, aber aufräumen können die Anderen!

Sommer, nette Leute, toller Wein, prima Stimmung, deftige Gaumenfreuden!

DJI August2017 0026.JPG

 

 

 

 

 

 

 

 

Fühlen sich die gutgelaunten jungen Menschen etwa von oben beobachtet?

Köstlichkeiten aus dem Backofen, dazu wunderbare kühle Weine bei hochsommerlichen, fast schon schwülen Witterungsbedingungen.

Das ist der Stoff aus dem die Träume sind!

 

DJI August 2017

Blumengrüße im Spätsommer

Eine Weinbergsbrache zeigt sich von ihrer schönen Seite.

Ein ehemaliger Weinberg wurde vorbildlich abgeräumt und erfreut jetzt Winzer und Gäste gleichermaßen.

Leider ist es aber nicht möglich, alle frei werdenden Weinbauflächen derart in ein wunderschönes Landschaftsbild zum Wohle von uns allen einzubinden!

DJI EM23

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DJI EM 07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DJI EM 126

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DJI EM 101

Reifende Trauben schon im Sommer

Vielleicht liegt es an der Klimaveränderung – vielleicht war es der Frost im Frühjahr,
der für weniger Trauben gesorgt hat, vielleicht war es die brütende Hitze und die Trockenheit im Juni, oder vielleicht war es auch der ergiebige aber notwendige Regen im Juli!
Fakt ist: extrem früh (erheblich früher als vor Jahren!) beginnen in diesem Jahr die Trauben zu reifen!

Das Weichwerden der Trauben nennt man: sie gehen in den Wein.

Während bei weißen Rebsorten die Beeren durchsichtig und weich werden,
beginnen die roten Rebsorten sich zu färben.
Zu diesem Zeitpunkt sind Fruchtzucker und Säure in der Beere etwa gleich.
Mit jedem weiteren Tag der Reife nimmt die Süße zu und die Säure ab.

Bis zur Ernte ab Ende September bis weit in den Oktober wünschen wir uns
noch viel Sonnenschein und gerne auch ab und zu eine moderate Regenschauer!
Zum jetzigen Zeitpunkt können wir sehr optimistisch auf den neuen Weinjahrgang hoffen.
Die Weinberge stehen gut, die Ernte wird zwar kleiner, aber Trauben und Blätter sind gesund und in einem absoluten Topzustand!

Wandergruppe BRH Cochem – Zell zu Besuch im Weingut Burggarten

Sonne, Wind und auch kurze Regenschauer begleiteten die unternehmungslustigen, gut gelaunten Wanderer vom BRH Cochem – Zell auf ihrem Weg durch die Weinorte Burg und Enkirch.

Über den Weinlehrpfad, in den Burger Weinlagen führte der Weg nach Enkirch, durch die malerischen engen Gassen, vorbei an liebevoll restaurierten, jahrhunderte alten Fachwerkhäusern.
Steile Anstiege in den Enkircher Weinbergen verlangten den rüstigen Wanderern alles ab, verhinderten aber nicht gelegentliche Gesangseinlagen und die gute Laune angesichts der beeindruckend reizvollen Landschaft.

Über Schloß Burg, den 50. Breitengrad, die Wassertretanlage Burg ging es dann nach Burggarten Süd, wo man vom Winzer des Burggartens erwartet wurde.
Ein deftiger, stärkender Imbiss und ausgewählte Weine vom Burggarten waren den doch etwas schwächelnden Wanderern dann aber doch sehr willkommen.

Alle waren voll des Lobes von der ausgesuchten Streckenführung, den angebotenen Weinen und der für diesen Zweck perfekten Lokalität.